Datum: 17. August 2016 
Alarmzeit: 19:04 Uhr 
Alarmierungsart: Technische Hilfeleistung 
Dauer: 1 Stunde 41 Minuten 
Art: Hilfeleistung Verkehrsunfall  
Einsatzort: Hirzenhain 
Einsatzleiter: GF 
Fahrzeuge: LF 8/6 , TLF 16/25  
Weitere Kräfte: Notarzt , Rettungsdienst  


Einsatzbericht:

Der frühe Abend des 17.08.2016 wurde durch das Aufheulen der Sirene und das Schrillen der Funkmeldeempfänger für die Kameraden der Feuerwehr Hirzenhain unsanft unterbrochen. Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall in Hirzenhain, an dem ein PKW und ein Bagger beteiligt waren. Sofort nach dem Unfall fing das Fahrzeug im Motorraum Feuer. Glücklicherweise handelte es sich hier nur um eine Alarmübung, trotzdem gingen die Kameraden der Feuerwehr Hirzenhain mit größtem Ernst vor.

Zuerst musste der Brand im Motorraum bekämpft werden, da noch zwei Personen im Fahrzeuginneren eingeklemmt waren. Hierzu gingen die Kameraden teilweise unter schwerem Atemschutz vor um die Flammen zu bekämpfen. Nachdem sich der erste Rauch verzogen hatte, konnte man das Ausmaß des Unfalls erkennen. der Fahrer war im Fußraum schwer eingeklemmt und verletzt, das Dach war komplett eingedrückt und erschwerte die Arbeiten im Innenraum, auf der Rücksitzbank war eine Person durch den Aufprall schwerst verletzt und neben ihr ein leerer Kindersitz.

Sofort nach der Erkundung begann auch schon die technische Rettung der Personen. Hierbei wurden wird durch den Rettungsdienst Eschenburg unterstützt, durch diesen wurde festgestellt, dass für den Fahrer leider jede Hilfe zu spät kam und somit das Augenmerk auf der hinteren Person lag. Ihm wurde ein Zugang gelegt, die Vitalfunktionen überprüft, die Wirbelsäule gestützt und eine Vielzahl weiterer medizinisch notwendiger Untersuchungen vorgenommen. Gleichzeitig arbeitete die Feuerwehr an einer Befreiungsöffnung für den Patienten. Über den Rettungsdienst bekamen wir die wichtige Information, dass diese Öffnung so schnell wie möglich geschaffen werden müsse, da der Zustand der hinteren Person mittlerweile sehr kritisch war.

Wir entfernten das Dach und konnten so die Person über den Kofferraum aus dem Fahrzeug befreien. Außerhalb vom Fahrzeug musste die Person wiederbelebt werden, hier mussten auch Feuerwehrleute helfen, da der Rettungsdienst mit der Behandlung des Patienten ausgelastet war. Hier zeigte sich, dass auch die Feuerwehrleute in Sachen Wiederbelebung und erster Hilfe fit sein müssen. Nach dem der Patient wieder stabil war, kam er sofort in den Rettungswagen und sollte per Rettungshubschrauber in die nächste Klink geflogen werden.

Zum Schluss bargen wir noch den verstorbenen Fahrer aus dem Fahrzeugwrack. Dies stellte sich auch als schwierig dar, weil die Baggerschaufel noch in dem Kotflügel, bzw. Fahrertür steckte und wir uns erst den Weg frei arbeiten mussten. Nachdem dieser auch befreit war, konnten wir die Übung beenden.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Hirzenhain und der Rettungsdienst Eschenburg mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug.

Bei einem Kaltgetränk und einer Wurst im Brötchen, wurde Positives sowie Negatives der Übung gesprochen. Hier konnte man sehen, dass die Zusammenarbeit der Feuerwehr und des Rettungsdienstes sehr gut funktioniert!

Alarmübung – 17.08.2016 – Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall